Logo  
Herzlich willkommen  
  
 
 
 
 
 
 
 

Trauungen

 

Liebes Hochzeitspaar!
Wir freuen uns, dass Sie heiraten wollen und um die kirchliche Trauung bitten. Nach evangelischem Verständnis erfolgt die Eheschließung auf dem Standesamt. Mit ihrem Wunsch nach der kirchlichen Trauung bringen Sie darüber hinaus zum Ausdruck, daß Sie Ihre Ehe unter dem Zuspruch und Anspruch Gottes führen möchten. Im Traugottesdienst hören wir auf Gottes Wort und bitten Gott um seinen Segen für Ihre Ehe. Die versammelte Gemeinde stimmt mit Gesang und Gebet in den Wunsch ein, daß Gott ihr gemeinsames Leben segne.

Der Traugottesdienst

Das Fest der kirchlichen Trauung ist ein besonders feierlicher Gottesdienst. Das Ehepaar und die Pfarrerin oder der Pfarrer ziehen unter Glockengeläut und Orgelmusik in die Kirche ein. Es folgen Lied, Eingangsgebet und Predigt.

Die Trauhandlung beginnt mit biblischen Texten über die Partnerschaft. Die Brautleute legen das Versprechen ab, dass sie ihre Ehe nach Gottes Gebot und Verheißung führen wollen, sich gegenseitig als Gottes Gabe annehmen, einander lieben und ehren und sich in Freude und Leid treu bleiben wollen.

Es kann der Tausch der Ringe folgen. Sie werden als Paar gesegnet. In den Fürbitten wird um Glück und Bewahrung für das Paar gebetet.

Wie wird geheiratet?

Die evangelische Kirche freut sich über jedes Paar, das sich kirchlich trauen lassen möchte. Das geht auch dann, wenn nur ein Partner der evangelischen Kirche angehört.

Ist ein Partner katholisch, kann er sich, wie es in der katholischen Kirche vorgeschrieben ist, vom zuständigen Pfarrer eine „Dispens", eine schriftliche Genehmigung für die Trauung in der evangelischen Kirche, beantragen. Eine Trauung, bei der Geistliche beider Konfessionen mitwirken, ist ebenfalls möglich.

Die kirchliche Trauung findet in der Regel in der Heimatgemeinde des Brautpaares oder in der Kirchengemeinde der Eltern statt. Vor dem Traugottesdienst wird das Paar zu einem Gespräch ins Pfarrhaus eingeladen, bei dem die gemeinsame Gestaltung des Gottesdienstes besprochen wird.

Der Ablauf der Trauung

 

Orgelvorspiel und Einzug 
Begrüßung durch den Pfarrer 
Lied der Gemeinde 
(gemeinsam gesprochener Psalm) 
Eingangsgebet 
Verlesung des Trautextes und Ansprache 
Lied der Gemeinde 
Schriftlesung 
Gebet zur Trauung 
Traufragen  
(Ringwechsel) 
Trausegen 
Gebet nach der Trauung und Vaterunser 
Übergabe der Traubibel 
Lied der Gemeinde 
Segen 
Orgelnachspiel und Auszug 

 

Checkliste zur kirchlichen Trauung

 

Der Blumenschmuck in der Kirche ist Sache der Brautleute. 
Es ist gut, wenn Sie sich schon vor dem Traugespräch Gedanken machen, welche Lieder gesungen werden sollen und welches Bibelwort Ihr Trautext und Leitwort für Ihre Ehe werden soll.
Wenn Sie zur musikalischen Gestaltung der Trauung beitragen und aus Ihrem Bekanntenkreis Sänger oder Musiker mitbringen, freuen wir uns. Es sollte allerdings mit dem Pfarrer abgesprochen werden.
Bringen Sie das Familienstammbuch und die standesamtliche Bescheinigung über die bürgerliche Eheschließung direkt nach der standesamtlichen Trauung zum Pfarramt Rietheim damit die Eintragung der Trauung vorgenommen werden kann. Das Familienstammbuch wird Ihnen dann bei der kirchlichen Trauung wieder ausgehändigt. 
Das Fotografieren und Filmen während des Traugottesdienstes bedarf der Erlaubnis des Pfarrers. Auszugehen ist von dem Grundsatz, daß der Ablauf der gottesdienstlichen Feier und die Andacht nicht gestört werden darf. Geeignete Möglichkeiten für das Fotografieren sind der Aus- und Einzug des Brautpaares und die Zeit des Gemeindegesangs.
Blumenstreuen bitte nicht in der Kirche, sondern auf den Treppen oder auf dem Kirchplatz. 
Oft empfangen Vereinskameradinnen und -kameraden das Hochzeitspaar vor der Kirche mit einer Überraschung. Damit diese nicht zu lange "draußen" bleiben müssen, laden wir sie gern zur Trauung in die Kirche ein. Sie können dann beim letzten Lied hinausgehen, um den nötigen Vorsprung vor dem Paar zu haben. 


 

 

 

 

 

 
Mehr zum Thema: